Posts In: Uncategorized


4. Mai 2019 Uncategorized 0

Achtsamkeit

Unser Denken beschäftigt sich gewöhnlich den grössten Teil des Tages mit der Zukunft oder der Vergangenheit. Die Körperwahrnehmung als Grundlage unseres Wohlbefindens gerät dabei in Vergessenheit.

Achtsamkeit oder auch Sensory Awareness (Erleben durch die Sinne) ist eine Möglichkeit, die Selbstwahrnehmung zu fördern und dadurch ganz im Hier und Jetzt anwesend zu sein. Die Sammlung auf den Moment bremst kreisende Gedanken, Anspannung und Angst. Die Folge davon ist ein achtsamer und wacher Umgang mit sich selber. Die damit verbundene innere Gelassenheit ermöglicht mir, mich den vielseitigen Anforderungen des Alltags gewachsen zu fühlen.

Einfache und unspektakuläre Übungen führen aus den automatisierten Bewegungen und Reaktionen in eine authentischen Haltung und Präsenz bei jedem Tun. Auf diese Weise ist es mir möglich, meine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen, sie bei meinen Entscheidungen zu berücksichtigen und im Kontakt mit den Mitmenschen angemessen zu reagieren.

Der Einbezug von Achtsamkeit in die Körpertherapie unterstützt wirkungsvoll das prozessorientierte Arbeiten. Im oft turbulenten Alltag stellt sie ein Anker für innere Ruhe, Selbstsicherheit und Gelassenheit dar.


4. Mai 2019 Uncategorized 0

Atem und Gefühle

Der Atem begleitet uns durch unser ganzes Leben – mit dem ersten Atemzug nach der Geburt kommen wir auf der Welt an, mit dem letzten verlassen wir sie wieder. Mit jedem Atemzug wird uns neue Energie aus unerschöpflicher Quelle geschenkt. Ein sorgsamer Umgang damit setzt Lebensenergie frei. Der Atem spricht Körper, Seele und Geist umfassend an und führt zu Bewusstheit und Veränderung.

Lenken wir die Aufmerksamkeit auf unseren Atem, nehmen wir uns und unseren Körper im Moment wahr und wir sind ganz anwesend. Diese Achtsamkeit beschäftigt unseren Geist. Damit finden unsere Gedanken einen Anker und kommen zur Ruhe. Stille kann entstehen.

Es besteht ein unmittelbares Zusammenspiel zwischen unserem Atem und unseren Gefühlen. Ein emotionales Erlebnis löst zuerst körperliche Reaktionen aus wie Herzklopfen, Schwitzen, Erröten, Zittern… Verschiedene Hirnregionen registrieren diese Reaktionen und leiten sie an das lymbische System weiter, wo sie in bewusste Gefühle übersetzt werden. Alle Gefühle wie zum Beispiel Wut, Trauer, Angst und Freude drücken sich in Bewegung, Gestik, Mimik, Haltung, aber auch in der Herzfrequenz und im Atem aus.

Der Atem ist ein Spiegel unserer körperlichen, seelischen und geistigen Verfassung. Es gibt kein richtig oder falsch, der Atem entspricht immer der Notwendigkeit in diesem Moment.

Wenn wir mit uns und unserer Mitwelt im Einklang leben, finden wir zu unserem eigenen Atemrhythmus, der so einmalig ist wie jeder einzelne Mensch. Je mehr wir das Vertrauen in den Fluss des Lebens und in die Kraft des Atems stärken, umso mehr finden wir zu uns zurück.


4. Mai 2019 Uncategorized 0

Erschöpfung und Burnout

Immer mehr Menschen fühlen sich im hektischen Alltag durch die vielschichtigen Anforderungen und die ständige Überreizung unserer Sinne überfordert und erschöpft. Vielen macht die die Doppelbelastung von Beruf und Familie zu schaffen oder sie geben sich wegen Erfolgsdruck und Ehrgeiz während der Arbeit zu sehr aus.

Ist das Gleichgewicht zwischen Aktivität und Erholung nicht mehr gewährleistet, greift der Körper zuerst auf seine Reserven zurück. Sind diese aufgebraucht, kommt es zu einem Ungleichgewicht im vegetativen Nervensystem, das sich auf verschiedene Arten zeigen kann:

  • Spannungskopfschmerzen, Migräne, Muskelverspannungen
  • Magen- und Rückenschmerzen, Verdauungsschwierigkeiten
  • Gedankenkreisen, Schlafschwierigkeiten, andauernde Müdigkeit
  • Herzklopfen, Schwindel, Bluthochdruck
  • Resignation, Angst
  • Intoleranz, Kontaktverlust, Isolation
  • Diese Symptome sind Reaktionen auf länger dauernde Reizüberflutung und somit Warnzeichen. Gelingt es nicht, innert nützlicher Frist für Entlastung zu sorgen, können sie in eine Erschöpfungsdepression, heute auch Burnout genannt, führen.

Ressourcen wie körperliche und geistige Fitness, bewusste Freizeitgestaltung und sozialer Rückhalt helfen, mit Belastungen leichter umzugehen. Ebenso bietet die Atembehandlung mit ihrer Anleitung zu verbesserter Körperwahrnehmung eine wirkungsvolle Möglichkeit, den gesamten Organismus in ein energetisches Gleichgewicht zu führen und aufzutanken.